Mittwoch, 26. Dezember 2012

Die Hockney-Ausstellung im Museum Ludwig war ein Vergnügen. Man hat schon soviel von den berühmten i-pad-Bildern gehört, aber diese in natura zu sehen ist schon was anderes. Ich bin selbst überrascht, dass mir David Hockney so gefällt, aber natürlich sind die Farben und das Sujet Natur genau mein Ding. Einfach Klasse!

David Hockney "A Bigger Picture" 

In Köln war vielleicht was los! Ganz viele Touristen aus aller Welt. Die haben es bestimmt bedauert, dass die Weihnachtsmärkte schon geschlossen hatten. Wenn das so weitergeht, haben wir bald die nächste Touristenattraktion anstehen, nämlich Hochwasser. Die Rheinauen sind schon überflutet, die Bäume dort stehen im Wasser.






Dienstag, 25. Dezember 2012

Weihnachten in die Sprudelbäder des Mediterana. Genau das haben wir gerade getan. Herrlich, Luxus pur. Sogar die Aussenbecken waren geöffnet. Bei den derzeitigen milden Temperaturen ein Vergnügen. Warmes Wasser und sanfte Massage - sehr entspannend. Ein Mann neben uns im Aussenwhirlpool ist sogar eingepennt, so wohlig war ihm. Er ist aber nicht ertrunken, nur mit dem Kopf immer hoch und runter gewippt. Diese Beobachtung war sehr interessant, habe ich vorher noch nie gesehen. Dann kam auch noch die Sonne raus, Vitamin D ganz umsonst. Wen's interessiert:

Sprudelquellen im Mediterana 

Und morgen geht's ins Museum, David Hockney inhalieren. Alles weitere dann morgen im Blog.

Sonntag, 23. Dezember 2012

Nachdem ich heute beim Putzen wieder einmal eine meiner absoluten Lieblingsbands (Brian Jonestown Massacre) gehört habe, fiel mir auch gleich wieder eine meiner Lieblings-Documentaries zu der Band ein. Wie es früher war zwischen Brian Jonestown Massacre und den Dandy Warhols. Gibt's für alle auf YouTube:

Dokumentarfilm auf YouTube 

Samstag, 22. Dezember 2012

Wieder einmal war der Weltuntergang nicht pünktlich. Und auch die Menschen scheinen nicht besonders spirituell drauf zu sein. Jedenfalls nicht die, denen ich heute in der Stadt begegnet bin -  von wegen Zeitenwende oder so. Das berühmte Weihnachten ist nun auch bald vorbei, und wir alle freuen uns auf Ostern. Ich gucke mir heute abend "Die Wahrheit über Jesus" auf NTV an, obwohl ich nicht glaube, dass es mich unbedingt weiterbringt.

Freitag, 21. Dezember 2012

Orang-Utan-Baby im Zoo
Mein Bild des Tages



 Artikel im Handelsblatt über den Hype

Bei uns fängt der Weltuntergang mit ganz schön viel Regen an. Dabei würde ich so gern meine Einkäufe mit dem Fahrrad erledigen. Ich will schnell nochmal was schreiben, bevor es vielleicht nicht mehr geht. Mit dem Wassermannzeitalter hat es allerdings auch nicht pünktlich geklappt. 

Das Wassermannzeitalter in Wikipedia

Der Beginn eines neuen Zeitalters wäre eigentlich nicht schlecht. Andere Werte für alle, sozusagen eine Erneuerung/Erleuchtung, weil es so ja nun wirklich nicht weitergehen kann.

Ein bißchen Endzeit

Noch ein wenig mehr Endzeit gefällig? Na, dann los. Wenn's wirklich passiert, ist sowieso alles egal. F ü r   j e d e n.

Der Weihnachtsrummel geht mir ziemlich auf den Keks. Als hätte es wirklich was zu bedeuten. Sogar ein katholischer Pfaffe hat gesagt, dass die Industrie es geschafft hat, das Weihnachtsfest kernzusanieren, vorn die Fassade hui, dahinter pfui.



 
 

Freitag, 14. Dezember 2012

http://www.rollingstone.de/reviews/alben/article305101/scott-kelly-steve-von-till-wino-songs-of-townes-van-zandt.html

Wieder einmal Duplizität der Ereignisse. Da lasse ich mich hier über Townes van Zandt aus, dessen Todestag sich am Silvester 2012 übrigens zum 16. mal jährt (!!) und Radio Eins (Christina Heise) bringt gestern einen Bericht über eine Doom Metal Gruppe, die gerade in Berlin auftritt und deren Mitglieder ein Album mit Liedern von Townes van Zandt herausgebracht haben. Eerie.

Sonntag, 9. Dezember 2012

 Townes Van Zandt - Be Here to Love Me
Townes van Zandt, Waiting around to die
Pröbchen vom Genie.
Diese Docu ist für alle, die Townes van Zandt lieben, ein absolutes Muss! Traurig und schön zugleich. Heulen und Lachen gleichzeitig.

Und nun noch was zum Thema Wetter. Habe mir eine blöde Erkältung zugezogen, womit ich eigentlich nicht gerechnet habe, weil ich doch jeden Tag Granatapfel-Muttersaft trinke (Bio natürlich). Na, vielleicht wär's sonst noch schlimmer gekommen. Es nervt aber ganz schön.

Nochmal Thema Wetter bzw. Schnee. Davon gab 's ja nun reichlich, sogar hier in der Kölner Bucht. Die bemalten Holzschweinchen kommen so verschneit bestimmt nicht ins Wohnzimmer, auch wenn sie noch so bemitleidenswert reingucken. Pöh.
















Es gibt so tolle Bücher. Eins davon lese ich gerade. Ist ein rel. altes, aber manchmal kommt man einfach erst später drauf. Macht ja nix, hauptsache man bekommt es überhaupt in die Finger. Für alle mit Sixties oder Seventies-Vergangenheit schon wieder ein Muss. Einfach herrlich. Man hatte soviel vergessen, aber jetzt ist alles wieder da! Der Film muss her.

Lenin kam nur bis Lüdenscheid



Mittwoch, 5. Dezember 2012

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Nina und Michel.

 

Montag, 3. Dezember 2012

Noch'n 70! Aber diese Dame ist noch am Leben. Und wie!

Herzlichen Glückwunsch Alice Schwarzer.

Hommage zum 70. Geburtstag in der Welt (!)

Sonntag, 2. Dezember 2012

Gestern fand in unserer Straße das sog. Anglühen (irgendso'n vorweihnachtliches Jedön) statt, was an und für sich okay ist für diejenigen, die sowas gut finden. Nur finde ich, dass die, die auf sowas nicht stehen oder Agnostiker sind, nicht damit konfrontiert werden oder gesellschaftlichen Zwängen ausgesetzt sein sollten.  Das heisst zum Beispiel auch, dass die Veranstaltung auf privatem Grund stattfindet und die Feuer nach Beendigung des Ganzen vollständig gelöscht und nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Ein Eimer mit Sand  wäre vielleicht nützlich. Muss denn immer erst was passieren? Die Brandkatastrope in Neustadt-Titisee ist noch im Kopf.

Morgen kommt das Schwörer-Haus der neuen Nachbarn. Bin mal gespannt. Diesbezüglich gab es übrigens ein positives Erlebnis. Die Hausherrin ist selbst zu den Nachbarn gegangen und hat sich und ihr Anliegen (die Räumung der Straße für die Lieferung) vorgestellt. Sehr zivilisiert!

Gestern gab es auch den ersten Schnee, zwar wenig, aber immerhin.